Geschrieben am

G20 Protestwelle

Anfang Juli treffen die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Hamburg zum G20-Gipfel zusammen. In Zeiten von zunehmendem Nationalismus ist internationale Kooperation dringend nötig, um Hungersnöte, Ungleichheit, Klimawandel, Kriege und Vertreibungen zu bekämpfen. Doch die bisherige neoliberale Politik der G20 ignoriert diese globalen Probleme und liefert keine Lösungen.

Zwei Monate vor der Bundestagswahl fordern wir einen Politikwechsel. Deshalb lassen wir in der Hansestadt Hamburg zu Lande und zu Wasser drei Protestwellen von zehntausenden Menschen entstehen.

Wir rufen nun DICH auf am Sonntag, den 2. Juli, zur Protestwelle nach Hamburg zu kommen.

Kurz vor dem G20-Gipfel liegt es wieder an DIR, auf die Straße oder auf’s Wasser zu gehen und  für eine Demokratie zu kämpfen, in der das gute und schöne Leben nicht nur eine Floskel ist.

Gemeinsam fordern wir:

Gerechten Welthandel schaffen – Klima retten – Soziale Ungleichheit bekämpfen – Demokratie stärken und leben – Hungersnöte bekämpfen – Kriege und Vertreibungen bekämpfen

Wir fordern, dass die Politik eine Globalisierung im Sinne aller Bürger*innen gestaltet.


 

Mehr Infos zum offiziellen Aufruf gibt es unter www.g20-protestwelle.de. Das Jugendwerk Hamburg wird auf der Demonstration präsent sein – wenn Du gerne mit uns gemeinsam protestieren willst, melde dich doch gerne bei dem*der Jugendwerker*in deines Vertrauens oder schreib uns eine Mail an jugendwerk@awo-hamburg.de!

 


G20-Protestwelle, wir waren dabei! Hier der Facebook-Beitrag mit Fotos der Demonstration.